Aktuelles

Kriminalstatistik 2. Quartal 2010 veröffentlicht

08. Juli 2010

"Österreich wird noch sicherer. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Gesamtkriminalität um 10 Prozent gesunken", sagte die Bundesministerin für Inneres Dr. Maria Fekter anlässlich der Präsentation der Kriminalstatistik des ersten Halbjahrs 2010 heute Freitag.

"Besonders bei sensiblen Kriminalitätserscheinungen gibt es gravierende Rückgänge –unsere Strategien wirken, wir gestalten Sicherheit", so Fekter.

In konkreten Zahlen bedeutet das einen Rückgang um 29.196 Straftaten (290.685 Strafanzeigen im 1. Halbjahr 2009, heuer 261.489 Anzeigen), die Aufklärungsquote bleibt konstant.

Einbrüche in Wohnungen und Einfamilienhäuser gingen um 19,3 bzw. 42,2 Prozent zurück. Im ersten Halbjahr 2010 wurde in 5.270 Wohnungen eingebrochen, 2009 waren 6.528 Wohnungseinbrüche. Wurden in den ersten sechs Monaten 2009 4.208 Einbrüche in Einfamilienhäuser registriert, sank diese Zahl auf 2.433.

Im ersten Halbjahr 2010 wurden um 48,6 Prozent weniger Kraftfahrzeuge gestohlen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Während in den ersten sechs Monaten 2009 4.471 Kfz gestohlen wurden, waren es heuer 2.298 Fahrzeuge. Kfz-Einbrüche gingen um 23,2 Prozent zurück. Im ersten Halbjahr 2009 wurde bundesweit in 11.835 Kfz eingebrochen, im ersten Halbjahr 2010 hingegen in 9.094.

Für diesen deutlichen Rückgang sind laut dem Direktor des Bundeskriminalamtes umfassende Strategien verantwortlich. "Dabei werden alle polizeilichen Strukturen einbezogen", betont General Franz Lang. "Der Masterplan gegen Einbruchskriminalität zeigt deutliche Wirkung."Besonderes Augenmerk wird in den nächsten Monaten unter anderem die Bekämpfung von Raubüberfällen in Geldinstitute bekommen. Hier stiegen die Delikte von 41 auf 53.

Neben Intensivtäter- und Strukturermittlungen stellt die SOKO Ost ein zentrales Element des Polizeierfolges dar. "Der Fahndungsdruck steigt, wir nehmen Täter auf frischer Tat fest", erklärt der zuständige Bereichsleiter im Innenministerium General Konrad Kogler. Dabei werden jeweils eine intensive Tatortbearbeitung und umfassende Strukturermittlungen zur Zerschlagung der organisierten Kriminalität durchgeführt.

"Österreich – das sicherste Land der Welt mit der höchsten Lebensqualität! Wir sind gut unterwegs zu diesem Ziel", verweist Fekter auf das aktuelle IMD-Ranking der Wirtschaftshochschule Laussanne. Österreich rangiert unter 58 Industriestaaten bei "Sicherheit und Eigentumsschutz" an 1. Stelle "Diesen Weg setzen wir fort: Kriminalität und Illegale haben in Österreich keinen Platz."

 

QUELLE:  Bundesministerium für Inneres

WEITERE AKTUELLE THEMEN

AKTUELLES, 03. August 2017

Kriminalstatistik 2016 veröffentlicht

Das Innenministerium hat die jährliche Kriminalstatistik für das Jahr 2016 veröffentlicht. Wie immer in einem Wahljahr, ist alles so rosig wie nie zuvor.

mehr dazu erfahren Sie hier
AKTUELLES, 20. Juli 2017

Gekipptes Fenster: Versicherung muss nicht zahlen!

Wenn ein Haus zu versperren ist, dürfen Fenster und entsprechende Türen nicht gekippt hinterlassen werden.

mehr dazu erfahren Sie hier
Archiv
03.08.2017
20.07.2017
15.07.2017
31.03.2014
03.09.2013
02.09.2013
13.12.2012
15.11.2012
02.10.2012
10.09.2012
09.08.2012
05.07.2012
05.07.2012
20.06.2012
15.06.2012
12.06.2012
03.05.2012
06.04.2012
04.04.2012
23.03.2012
14.03.2012
01.02.2012
18.01.2012
29.11.2011
29.11.2011
22.11.2011
07.10.2011
21.09.2011
14.09.2011
08.09.2011
22.08.2011
08.08.2011
20.07.2011
06.07.2011
18.06.2011
15.04.2011
14.03.2011
24.02.2011
16.02.2011
10.02.2011
09.09.2010
09.07.2010
 Kriminalstatistik 2. Quartal 2010 veröffentlicht
25.04.2010
10.04.2010
14.03.2010
06.03.2010
28.02.2010
21.01.2010
28.12.2009
Expertentipp
Beutewert

Der durchschnittliche, statistische Beutewert bei einem Einbruch in einen "normalen" Haushalt (Wohnung oder Haus) beträgt €1500.- bis €2000.-.

Zeigen Sie einem Einbrecher z.B. durch eine Alarmsystem dass es bei Ihnen mehr Schwierigkeiten gibt diesen Betrag zu bekommen als bei einem anderen -ungeschützen- Opfer.

Wirkungsvolle Schutzmaßnahmen