Aktuelles

Sicherheitspaket für Wien

06. Juli 2011

Das Innenministerium und die Stadt Wien wollen zur Erhöhung der Sicherheit der Menschen in der Bundeshauptstadt noch enger kooperieren.

Innenministerin Mag. Johanna Mikl-Leitner und Bürgermeister Dr. Michael Häupl unterzeichneten am 5. Juli 2011 in Wien eine Vereinbarung zur Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen dem Bundesministerium für Inneres und der Stadt Wien. "Wir wollen vor allem für mehr Sicherheit für die Bürger und Touristen in der Bundeshauptstadt sorgen", sagte die Innenministerin.

Vor sechs Jahren hat das Innenministerium mit der Stadt Wien eine Sicherheitspartnerschaft mit dem Zweck begründet, durch gezielte Zusammenarbeit die Sicherheit in Wien zu optimieren sowie durch öffentlichkeitswirksame Maßnahmen das subjektive Sicherheitsempfinden der Bevölkerung zu steigern. Diese Sicherheitspartnerschaft hat sich speziell bei der Durchführung der EURO 2008 bewährt. Um diese gute Zusammenarbeit zwischen dem Bundesministerium für Inneres und der Stadt Wien zu intensivieren, kamen Innenministerin Mikl-Leitner und Bürgermeister Michael Häupl überein, die Ziele der Zusammenarbeit in der Sicherheitspartnerschaft neu zu vereinbaren, um sie den neuen Herausforderungen anzupassen.

Der Sicherheitspakt enthält 15 konkrete Maßnahmen. Unter anderem geht es darum, die Sicherheit in öffentlichen Verkehrsmitteln und auf öffentlichen Plätzen weiter zu erhöhen. Die Kooperation zwischen der Polizei und der Stadt Wien umfasst dabei unter anderem eine koordinierte Streifentätigkeit in den Zügen, Nachtbussen und Stationen, die von der Polizei gemeinsam mit den Wiener Linien geplant, geleitet und durchgeführt wird. Die intensiven Streifen der Polizei in öffentlichen Verkehrsmitteln und Stationen sowie an stark frequentierten Plätzen und aktuellen Brennpunkten sollen beibehalten werden.

Im Bereich der Kriminalprävention wird die Wiener Polizei mit dem bereits vorhandenen "Präventionsbus" und "Präventionscontainer" ihre kriminalpolizeiliche Präventionsarbeit fortsetzen und intensivieren. Ebenso wird die Zusammenarbeit auf dem Präventivsektor auch mit anderen Einrichtungen (wie beispielsweise der Wirtschaftskammer Wien und Bauträgern) weiterentwickelt. Auch die Prävention an Schulen soll verstärkt werden. Dazu soll es einen regelmäßigen Direktkontakt zwischen Kommandanten von Polizeiinspektionen und Schuldirektoren geben, Präventivvorträge für Elternvereine und entsprechende Präventionsprojekte für Gewalt, Drogen und neue Medien. "Kinder und Jugendliche sollen einen sensiblen Umgang mit sozialen Netzwerken lernen", betonte die Innenministerin.

Um die Aufgaben in der Bundeshauptstadt bestmöglich zu erledigen, gibt es eine Personaloffensive bei der Wiener Polizei. Das Bundesministerium für Inneres wird die bereits initiierte Personaloffensive seit 2009, 450 Neuaufnahmen von Polizistinnen und Polizisten pro Jahr, bis 2013 fortführen. Durch die Aufnahme von insgesamt 2.250 Polizistinnen und Polizisten für Wien bis 2013 soll bis 2015 ein Nettozuwachs von 1.000 tatsächlich im Dienst befindlichen Polizistinnen und Polizisten erreicht werden. Der Personalstand der Wiener Polizei wird damit aus 6.400 erhöht. Weiters soll der Anteil von Migrantinnen und Migranten sowie Frauen bei der Wiener Polizei weiter erhöht werden.

"Damit die Polizistinnen und Polizisten ihre Kernaufgaben erfüllen können, prüfen wir derzeit, ob eine Sicherung von Botschaften und anderen exponierten Objekten, die bis dato durch Exekutivbedienstete überwacht wurden, auf andere Weise abgewickelt werden könnte, etwa durch Bundesheerbedienstete oder private Wachdienste", erläuterte Innenministerin Mikl-Leitner. Polizistinnen und Polizisten sollen auch von Verwaltungsaufgaben entlastet werden, um sich verstärkt der Kriminalitätsbekämpfung widmen zu können. "Um die Beamtinnen und Beamten von Verwaltungsaufgaben freizuspielen, werde ich mich für die Zuteilung von Bediensteten aus anderen Bundesministerien oder ausgegliederten Bereichen ehemaliger Bundesverwaltung einsetzen", sagte die Innenministerin. Bisher wurden österreichweit 310 ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Post und Telekom vom Innenministerium übernommen, in Wien sind es 70. Das Bundesministerium für Inneres wird überdies durch Verbesserungen von EDV-Anwendungen eine weitere Entlastung von Verwaltungsaufgaben herbeiführen und dadurch noch mehr Kapazitäten für den exekutiven Außendienst schaffen. Das Bundesministerium für Inneres und die Stadt Wien kooperieren weiters in Schwerpunkten bei der Kontrolle des Schwerverkehrs, in der technischen Ausstattung, Renovierung und Neuerrichtung von Wiener Polizeidienststellen. "Um den neuen Herausforderungen noch besser begegnen zu können, werden wir die Polizei in Wien mit größtmöglicher Flexibilität an den Kriminalitätsbrennpunkten einsetzen", sagte die Innenministerin. "Die Polizei wird auch verstärkte Präsenz zeigen."

Innenministerin Mag. Johanna Mikl-Leitner dankte dem Landeshauptmann und Bürgermeister von Wien, Dr. Michael Häupl, für die bisherige exzellente und enge Zusammenarbeit. "Ich freue mich auf die Fortsetzung und weitere Vertiefung der Kooperation zwischen meinem Ressort und der Stadt Wien zum Wohle der Sicherheit der Menschen in der Bundeshauptstadt."

 

Quelle: Bundesministerium für Inneres

WEITERE AKTUELLE THEMEN

AKTUELLES, 03. August 2017

Kriminalstatistik 2016 veröffentlicht

Das Innenministerium hat die jährliche Kriminalstatistik für das Jahr 2016 veröffentlicht. Wie immer in einem Wahljahr, ist alles so rosig wie nie zuvor.

mehr dazu erfahren Sie hier
AKTUELLES, 20. Juli 2017

Gekipptes Fenster: Versicherung muss nicht zahlen!

Wenn ein Haus zu versperren ist, dürfen Fenster und entsprechende Türen nicht gekippt hinterlassen werden.

mehr dazu erfahren Sie hier
Archiv
03.08.2017
20.07.2017
15.07.2017
31.03.2014
03.09.2013
02.09.2013
13.12.2012
15.11.2012
02.10.2012
10.09.2012
09.08.2012
05.07.2012
05.07.2012
20.06.2012
15.06.2012
12.06.2012
03.05.2012
06.04.2012
04.04.2012
23.03.2012
14.03.2012
01.02.2012
18.01.2012
29.11.2011
29.11.2011
22.11.2011
07.10.2011
21.09.2011
14.09.2011
08.09.2011
22.08.2011
08.08.2011
20.07.2011
 Sicherheitspaket für Wien
18.06.2011
15.04.2011
14.03.2011
24.02.2011
16.02.2011
10.02.2011
09.09.2010
09.07.2010
08.07.2010
25.04.2010
10.04.2010
14.03.2010
06.03.2010
28.02.2010
21.01.2010
28.12.2009
Expertentipp
Funkübertragung

Eine "2-Weg Übertragung" bei Funksystemen ist NICHT gleichbedeutend mit der vielfach besseren "2 Frequenz Übertragung".

Unseriöse Firmen nutzen diese Ähnlichkeit oft aus.