Aktuelles

Polizei klärt Überfallserie auf Juweliere

14. März 2012

Die Juwelierräuber versetzten Wien monatelang in Angst und Schrecken: Eine Bande von Juwelierdieben, die weltweit rund 130 Überfälle begangen hatten, wurde dingfest gemacht. Das gelang in enger Zusammenarbeit mit internationalen Behörden.

Die spektakulären Überfälle auf die Wiener Juweliere sowie weltweit rund 130 ähnliche scheinen geklärt. Das verlautbarte die Wiener Polizei am Mittwoch auf einer Pressekonferenz. Die Überfälle der Juwelierräuber wurden unter anderen auf die Juweliere Kornmesser, Schwödt und Thurzo in Wien sowie Karner in Salzburg durchgeführt. Außerdem sollen Schmuckgeschäfte in Wien-Hernals und Alsergrundbetroffen sein.

Es war die Pink Panther Bande

Die Bande Juwelierräuber , die rund 200 Mitglieder umfasst und ihre Raubzüge in wechselnder Besetzung durchführt, wurde in den letzten Monaten als ‘Pink Panther’ bekannt. Insgesamt soll die Bande bei ihren Überfällen, die in Wien auch die Nobeljuweliere Schwödt und Kornmesser sowie einen misslungenen Coup beinhalten, rund fünf Millionen Euro erbeutet haben.

Einer der mutmaßlichen Täter, der 29-jährige Mihajlo N., war bereits 2009 in Österreich vor Gericht gestanden und in Zusammenhang mit diesen Fällen erkennungsdienstlich behandelt worden. Ein Abgleich der Tatfotos beim Juwelier Karner mit der Datenbank ergab, dass es sich bei ihm um den Täter handeln dürfte.Der Überfall auf den Juwelier Kornmesser am Wiener Graben im Jänner 2012 wurde ebenfalls geklärt. Wie bei der Cacak-Connection üblich, wurde der Verkäufer – in diesem Fall der Neffe des Geschäftsinhabers – in den hinteren Geschäftsbereich geschleift und gefesselt. Einer der beiden Männer schlug mit einer Pistole die Vitrine ein, verletzte sich dabei aber – und hinterließ Blutspuren. Die ersten Ermittlungen deuteten eher in Richtung einer baltischen Bande. Nach dem DNA-Abgleich war aber klar, dass es sich bei einem der Täter wieder um Mihajlo N. handeln dürfte. Bei diesem Raubzug wurde nach Angaben des Juweliers Schmuck im Wert von rund 3,5 Millionen Euro erbeutet.

Vier Serben als Juwelierräuber verdächtig

Weltweit soll die Bande Juwelierräuber an die 150 Millionen Euro erbeutet haben. Im Visier der österreichischen Fahnder sind allerdings vier Serben, die neben Juwelieren auch eine Antiquitätengeschäft und eine Galerie überfallen haben sollen. Sie sollen auch für den Coup bei Juwelier Kornmesser verantwortlich sein. Auch in Salzburg schlugen die Männer, die aus dem serbischen Dorf Cacak stammen, zwei Mal zu.

DNA-Spuren führten zur Pink Panther Bande

Auch beim bisher letzten Überfall des Duos – Anfang Februar 2012 auf den Juwelier Thurzo auf der Mariahilfer Straße in Wien – dürfte sich Mihajlo N. verletzt haben. Jedenfalls deuten auch in diesem Fall DNA-Spuren auf ihn als Verdächtigen. Weniger erfolgreich dürften der Verdächtige und sein ebenfalls namentlich bekannter Komplize Nikola B. (23) im Juni 2011 in der Salzburger Churfürststraße gewesen sein. Dort konnten sie die Sicherheitsbarriere des Juweliers nicht überwinden bzw. ließ sie die Verkäuferin nicht in das Geschäft. Auf der Flucht verlor einer der Räuber Teile der Tarnung.

Da die Bande international agiert, war ein reger Datenaustausch mit ausländischen Exekutivdiensten erforderlich. So hat die Bande beispielsweise ihren Namen – angelehnt an die Krimiserie “Der rosarote Panther” aus den 60er Jahre – von britischen Fahndern erhalten. Ein Beutestück wurde von der Juwelierräuber Bande nämlich ähnlich versteckt wie in einer dieser Komödien.

Die Beschreibung des Autos, der Männer und wieder die Zusammenarbeit mit der serbischen Polizei brachte die Ermittler auf die Verdächtigen: Gesucht werden demnach Filip P. (22) und Nemanja V. (23). Ein dritter Verdächtiger Juwelierräuber – Marko N. (21) – ist bereits in Haft.

 

Quelle: vienna.at / 14. März 2012

WEITERE AKTUELLE THEMEN

AKTUELLES, 03. August 2017

Kriminalstatistik 2016 veröffentlicht

Das Innenministerium hat die jährliche Kriminalstatistik für das Jahr 2016 veröffentlicht. Wie immer in einem Wahljahr, ist alles so rosig wie nie zuvor.

mehr dazu erfahren Sie hier
AKTUELLES, 20. Juli 2017

Gekipptes Fenster: Versicherung muss nicht zahlen!

Wenn ein Haus zu versperren ist, dürfen Fenster und entsprechende Türen nicht gekippt hinterlassen werden.

mehr dazu erfahren Sie hier
Archiv
03.08.2017
20.07.2017
15.07.2017
31.03.2014
03.09.2013
02.09.2013
13.12.2012
15.11.2012
02.10.2012
10.09.2012
09.08.2012
05.07.2012
05.07.2012
20.06.2012
15.06.2012
12.06.2012
03.05.2012
06.04.2012
04.04.2012
23.03.2012
 Polizei klärt Überfallserie auf Juweliere
01.02.2012
18.01.2012
29.11.2011
29.11.2011
22.11.2011
07.10.2011
21.09.2011
14.09.2011
08.09.2011
22.08.2011
08.08.2011
20.07.2011
06.07.2011
18.06.2011
15.04.2011
14.03.2011
24.02.2011
16.02.2011
10.02.2011
09.09.2010
09.07.2010
08.07.2010
25.04.2010
10.04.2010
14.03.2010
06.03.2010
28.02.2010
21.01.2010
28.12.2009
Expertentipp
Tips zu Alarmsystemen

Achten Sie darauf dass die Alarmzentrale irgendwo im gesicherten Bereich angebracht wird und über eine separate Bedieneinheit geschalten wird.

Die Alarmzentrale sollte nach Möglichkeit KEINESFALLS im Vorraum angebracht werden damit Einbrecher diese nicht einfach zerstören können.